Die 9. Sinfonie zum Anhören

Die 9. Sinfonie zum Anhören

Wie ein Musikstück klingt, hängt nicht nur vom Komponisten ab, sondern auch von den Menschen, die es spielen und interpretieren. Der Dirigent, aber auch die einzelnen Orchestermitglieder haben eine Vorstellung davon, welchen "Sound" das Werk haben soll. Und jedes Musikstück klingt anders, je nachdem, ob es im Tonstudio oder im Konzertsaal gespielt wird.

Wir haben ein paar Aufnahmen für Euch zusammengestellt. Wenn Ihr genau hinhört, erkennt Ihr die Unterschiede.

NDR Sinfonieorchester

Die historische Konzertaufnahme des NDR Sinfonieorchesters stammt aus dem Jahr 1969. Der damalige Dirigent Hans Schmidt-Isserstedt hat Dvořáks 9. Sinfonie oft und gern aufgeführt und ihr seinen ganz eigenen Schliff verliehen. Die Aufnahme stammt aus der Hamburger Laeiszhalle.

Hans Schmidt-Isserstedt, von 1945 bis 31.07.1971 Chefdirigent beim NDR Sinfonieorchester © NDR

Das NDR Sinfonieorchester spielt die 9. Sinfonie

SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg

Eine jüngere Aufnahme stammt vom SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Unter der Leitung des Dirigenten Sylvain Cambreling gab das Orchester im Juni 2009 ein Konzert. Auf den Seiten des SWR könnt Ihr die Aufnahme anhören. Außerdem gibt es hier die Partitur zum Herunterladen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Das Dvořák-Experiment | 19.09.2014 | 11:15 Uhr